Genitalverstümmelung erfolgreich beenden!

Schularbeit

Das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT bietet Unterrichtseinheiten in Schulen an zum Thema „FGM / Weibliche Beschneidung – was hat das mit uns zu tun?“

Ob als intensive, 5-stündige Unterrichtseinheit oder als kurzen Vortrag – hier findet jede Klasse ihr individuell geeignetes Programm und die Schülerinnen und Schüler gehen bereichert nach Hause.

Morgens, 9:24 Uhr. Eine kenianische Dorfversammlung ist  in vollem Gange – in einem Klassenzimmer einer deutschen Schule. Es wird hitzig diskutiert über ein einstiges Tabuthema: Weibliche Beschneidung / Genitalverstümmelung.

Rollenspiel Dorfversammlung

Rollenspiel „Dorfversammlung“

Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe an einer Schule in Hamburg haben Rollen von kenianischen Menschen eingenommen, um sich in ihre Situation hineinzuversetzen, in ihre Kultur, in der Weibliche Beschneidung ein übliches Ritual ist.

Eine Fachkraft des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTES führt im Rahmen unseres Schularbeits-Angebotes in dichter Kooperation mit den unterrichtenden Lehrer/innen Unterrichtseinheiten zum Thema „FGM – was hat das mit uns zu tun?“ durch.

Dipl.-Sozialpädagogin Anja Baierlein: „Wir arbeiten nicht mit schockierenden Bildern oder perspektivlosen Fakten, sondern präsentieren die Strategie und Denkweise von auch in diesem sensiblen Bereich erfolgreich machbarer Entwicklungshilfe: Es IST möglich, die Beschneidung zu beenden, Hand in Hand mit den Einheimischen.“.

Schularbeit des Fulda-Mosocho-ProjektsAnhand der Arbeit des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTES werden den Schülerinnen und Schülern effektive, praxiserprobte Lösungswege präsentiert. Mit im Gepäck ist stets ein Koffer mit Originalmaterialien, handgefertigt von kenianischen Ethnienangehörigen, der bei Interesse zum Einsatz kommen kann. Ein Stückchen Kenia im Klassenraum, um Authentizität zu schaffen.

Die Unterrichtsmodule sind geeignet für Schulklassen ab der  7. Jahrgangsstufe und können auf Wunsch der Lehrkräfte nach Absprache individuell gestaltet werden. Durch Anleitung von einer unserer geschulten Fachkräfte mit besonderen Kommunikationskompetenzen wird eine sachliche, offene Atmosphäre geschaffen, in der es möglich ist, über schwierige Themen wie Weibliche Genitalverstümmelung, sexuelle und reproduktive Gesundheit zu reden und viel Raum für Fragen gegeben ist.

Über den eigenen Tellerrand hinaus – Globales Denken lernen

Infostand zu FGM von Schülern

Schülerinnen und Schüler informieren durch einen Infostand über FGM

Das Leben in unserer globalisierten Welt fordert auf, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und sich die Frage zu stellen: „Was hat das, was am anderen Ende des Globus passiert, mit uns zu tun?“ Diskriminierung von Frauen geht alle an, erst recht im Zuge der Globalisierung. Es ist eine Frage von Zivilcourage, dass auch bei dieser Problematik nicht weggeschaut wird, zumal das Problem durch Migration in Deutschland Einzug gehalten hat.

Durch lebendig gestaltete Einheiten wird bei den Jugendlichen Interesse an entwicklungspolitischen Fragestellungen geweckt. Daraus entsteht nicht selten der Wunsch, sich sofort engagieren zu wollen – beispielsweise mit einem Infostand oder Verkaufsaktionen in den Schulpausen.

Spenden Sie Schutz. Jetzt!

 

 

A K T U E L L E S

Jetzt NEU:

Unsere Arbeit unterstützen, ohne den eigenen Geldbeutel zu belasten:

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Hier finden Sie weitere Informationen.

 

"Agenda 2030"

LebKom e.V. zu Gast auf dem Parlamentarischen Abend mit Staatsminister Tarek Al-Wazir - lesen Sie hier mehr darüber ...

 

***

Unsere Wanderausstellung

Wanderausstellung-Fulda-Mosocho-Projekt-2014

...auf der Suche nach einem neuen Standort:

Sie engagieren sich ehrenamtlich für das Projekt und möchten die Ausstellung in Ihrer Stadt organisieren? Wir freuen uns über Ihre Initiative!

Um Infos über die Ausstellung zu erfahren, klicken Sie hier.

***

 Fürspracheaktion

Starke Stimmen gegen FGM!

Lesen Sie hier mehr und viele spannende Statements!