Genitalverstümmelung erfolgreich beenden!

Zwei Anlaufstellen gegen Genitalverstümmelung

In Marani und Kisii South gibt es nun Anlaufstellen für alle Aktive, die sich für ein Ende von FGM engagieren. Zudem bieten sie einen geschützten Ort, wo sich hilfesuchende Mütter und Väter, die auf den Dorfversammlungen auf diese Möglichkeit aufmerksam wurden, Rat holen können und Unterstützung erfahren.

Kisii South

Für Kisii South wurde ein Raum in der Schulbehörde zur Verfügung gestellt.

So zentral gelegen erhält die Anlaufstelle viel Aufmerksamkeit und setzt ein unübersehbares Zeichen im Zentrum einer Region, in der die Beschneidungsrate über 90 % liegt. An zwei Tagen die Woche tun dort im Wert-Zentrierten Ansatz geschulte Ehrenamtliche – jeweils eine Frau und ein Mann –  Dienst. Dass hierfür aus einer Reihe von Bewerbungen ausgewählt wurde, unterstreicht die Wichtigkeit der Aufgabe, sich für das Ende der Beschneidung zu engagieren.  Seit ihrer Eröffnung wird die Anlaufstelle über die Erwartungen hinaus frequentiert.

Marani

Zur offiziellen Eröffnung der Anlaufstelle in Marani sandte unser Projekt‐Koordinator Jones uns folgende Mail mit Foto: „ … es war eine gelungene und freudige Eröffnungsveranstaltung, 26  waren dabei, allen voran der zuständige Bürgermeister und sein Stellvertreter. Bereits nächsten Mittwoch will sich die Gruppe wieder treffen, um gemeinsam zu diskutieren und festzulegen, wie sie das Office bekannter machen wollen. Herzliche Grüße , Jones Maranga“.

Die Räumlichkeiten für beide Anlaufstellen werden von den Gemeinden mietfrei zur Verfügung gestellt. Dies ist der hervorragend gelungenen Vernetzung und dem Engagement der amtierenden Bürgermeister zu verdanken. Die diensttuenden Ehrenamtlichen werden bei Bedarf durch das Mosocho‐Team unterstützt – zum Beispiel, wenn sich eine Gruppe zur Beratung oder für eine erste Wert-Zentrierte Schulungseinheit anmeldet.

Meilenstein erreicht

Beide Anlaufstellen setzen Meilensteine im Kampf gegen Genitalverstümmelung. Neben dem Schulungszentrum in Mosocho sind dies zwei weitere, in die Gemeinden der Kisiis gut integrierte Beratungs- und Schulungseinrichtungen zur Beendigung von Genitalverstümmelung.

Möglich geworden sind die neuen Anlaufstellen durch Spenden und die Förderung von der ALTERNAID Stiftung für Menschen in Not.

Siehe zu den aktuellen Projektentwicklungen in Marani und Kisii-South auch die neueste Schulung von Ehrenamtlichen für ein Ende von FGM.

 

Spenden Sie Schutz. Jetzt!

 

 

A K T U E L L E S

Kalender-Buch 2018

"15 Jahre das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT - Unser Weg des Vertrauens" - ab jetzt bestellbar!

Hier mehr erfahren.

***

Kunst für einen guten Zweck!

Zwei Gemälde der Künslerin Yasemin Skrekza zugunsten des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTs zu erwerben.

Mehr Informationen ...

***

Neue Mitmach-Kampagne!

Hier können Sie aktiv werden und sich engagieren - werden Sie Teil der Vorlese-Initiative im Herbst 2017. Weitere Infos zur Aktion finden Sie im Mitmach-Flyer.

***

Aktuelle Projektentwicklungen in Kenia:

Die Ausweitung in die Nachbarregionen Mosochos geht in großen Schritten voran!

 

 

 

 

 

Lesen Sie hier mehr:

***

Jetzt NEU:

Unsere Arbeit unterstützen, ohne den eigenen Geldbeutel zu belasten:

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Hier finden Sie weitere Informationen.

***

Unsere Wanderausstellung

 

 

 

Das "Wunder des Weiblichen Körpers" für Piloten - unsere Wanderausstellung zu Gast bei FLYMED Frankfurt/Main.

Auch Sie sind herzlich willkommen!

Lesen Sie hier mehr!

Um Infos über die Ausstellung zu erfahren, klicken Sie hier.