Genitalverstümmelung erfolgreich beenden!

Website-Relaunch für erfolgreiches Entwicklungshilfeprojekt

Ein Stückchen Kenia in Deutschland

24.07.14 – Hinter einer gelungenen Internet-Vermarktung steckt viel Arbeit, aber es lohnt sich. Unsere alte Website war veraltet – ein Website-Relaunch dringend nötig. Unsere neue Website bietet einiges zum Entdecken!

Bis Mitte Juni wurde die Arbeit des Projekts den Internetusern auf einer veralteten Website vorgestellt. Das Design sowie die Strukturierung der Inhalte bedurften einer gründlichen Neuaufbereitung.
Nun ist es soweit: Das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT zeigt sich der Internetwelt  im neuen Gewand, in Struktur, Inhalt und Design eingekleidet durch eine Kooperation von Praktikantin Elena Maschke und „Thomas Noll – Der Internet-Redakteur“.
Ein Stückchen Kenia in Deutschland: so könnte man denken, wenn man sich durch die relaunchte Website klickt. Sie nimmt den Besucher mit und bietet viele Leckerbissen:

  • modernes, sich von der Größe anpassendes Design
  • authentische Texte und ansprechende, neu strukturierte Schilderung der erfolgreichen Projektarbeit
  • große Fotos, die viele Einblicke in unsere Arbeit geben und zeigen, was wir in Kenia tun
  • ein ansprechendes Schriftbild, was auch Interessierte mit Sehschwächen gut lesen können

Die Arbeit des Vereins präsentiert sich somit nun zeitgemäß und ihrer Qualität angemessen: Durch das Projekt konnten in Kenia bereits über 20.000 Mädchen in Kenia vor dem grausamen Ritual der Genitalverstümmelung gerettet werden. Einblicke in das einzigartige “WIE das funktioniert”, öffnen sich Ihnen als Besucher/in durch die Website.

Über das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT:

Zurzeit sind es weltweit etwa 125 Millionen von FGM (Female Genital Mutilation) betroffene Mädchen und Frauen, jährlich kommen 3 Millionen hinzu. Durch Migration hat das Problem auch in Europa und Deutschland Einzug gehalten.
Das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT wurde 2002 vom Fuldaer Verein LebKom e.V. ins Leben gerufen, Hand in Hand mit der einheimischen Bevölkerung der Mosocho-Region Kenias.
Es zählt laut einer UNICEF-Studie zu den 5 besten Projekten weltweit, die an der Abschaffung der Menschenrechtsverletzung Genitalverstümmelung arbeiten.

 

 

Spenden Sie Schutz. Jetzt!

 

 

A K T U E L L E S

Durchbruch im Kampf gegen FGM nun auch in zweiter Projektregion:

Öffentliches Großevent in Kisii South für ein Ende von FGM - hier mehr erfahren.

***

Benefiz-Shopping-Plattform:

Für Ihre Online-Einkäufe oder bei Urlaubsbuchungen bitte den Button anklicken - Shoppen zugunsten des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTES, ohne den Geldbeutel zusätzlich zu belasten.

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Hier finden Sie weitere Informationen.

***

Kunst für einen guten Zweck!

Zwei Gemälde der Künslerin Yasemin Skrekza zugunsten des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTs zu erwerben.

Mehr Informationen ...